PT_06_High_Geheim                                                                               10/2018

Bergfilm Tegernsee, 16. Internationales Festival vom 17. – 21. Oktober 2018

Highlights und Geheimtipps

Dienstag, 16. Oktober
Ein Muss für echte Fans: Im Ludwig-Thoma-Saal zeigt Festival-Direktor Michael Pause eine Auswahl der besten Filme des vergangenen Bergfilm-Festivals!

Mittwoch, 17. Oktober
Höhepunkt ist natürlich die Eröffnung im Barocksaal mit der Welturaufführung des neuen Films mit Thomas Huber, der – neben weiterer Prominenz – in Tegernsee zu Gast sein wird.

Besondere Brisanz haben jedoch die Filme im Ludwig-Thoma-Saal: Unter dem Motto „Zukunft, wohin?“ zeigen drei Dokumentationen aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln die Folgen von Massentourismus und/oder Klimawandel, an der Zugspitze, im Berchtesgadener Land und in der Mongolei. Ein ideales Programm zur Einstimmung auf das Kamingespräch im Stieler-Haus am Freitag.

Gäste sind der vielfach ausgezeichnete Filmemacher Jürgen Eichinger, die Redakteurin Brigitte Kornberger (Bayerischer Rundfunk) und evtl. auch Gerhard Schmidt

Donnerstag, 18. Oktober
Im Mittelpunkt des Tages steht die Norman-Dyhrenfurth-Retrospektive im Barocksaal (17 und 20 Uhr). Gäste am Abend sind Maria Sernetz-Dyhrenfurth, Dr. Michael Bilic, und Filmemacher Andreas Nickel.
Immer ein Höhepunkt ist natürlich ein Vortrag von Heinz Zak (20 Uhr, Sporthalle).
Zwei beeindruckende Persönlichkeiten stehen aber auch im Schalthaus ab 20 Uhr im Fokus: Eine Dokumentation zeigt den packenden Lebensweg von Sir Christian Bonington, einem der weltweit bekanntesten Alpinisten überhaupt. Ein echter Wegbereiter war auch der Kletterpionier Bernd Arnold aus der Sächsischen Schweiz, wie ein Kurzporträt des inzwischen Siebzigjährigen eindrucksvoll verdeutlicht.

Freitag, 19. Oktober
Der Höhepunkt heute ist der DAV-Abend, der gleichzeitig im Barocksaal und in der Sporthalle stattfindet. Zu Gast ist hier der Extremkletterer Hansjörg Auer.

Alle, die mitreden wollen, treffen sich bereits um 16.30 Uhr beim Kamingespräch im Stieler-Haus, wenn es um das Thema „Massentourismus oder Bergsteigerdorf: Wem gehört die Zukunft?“ geht.

„Volle Power“ im Quirinal ist der Geheimtipp des Tages: „Eigentlich wollten sie nur bergsteigen…“, doch dann rief das junge Team in Nepal gemeinsam mit der TU München ein tolles „Hilfe-zur-Selbsthilfe-Projekt“ ins Leben. Aus dem Filmmaterial des Teams machte Heinrich Brunner vom Tegernseer Videoclub – ohne dessen umfassende Unterstützung übrigens das Bergfilm-Festival undenkbar wäre – eine sehenswerte Dokumentation. Zuvor zeigt ein mehrfach preisgekrönter Film aus Nepal, welche Auswirkung das verheerende Erdbeben 2015 hatte.

Samstag, 20. Oktober
Höhepunkt des gesamten Festivals ist selbstverständlich die Schlussfeier (Achtung: Beginn um 19 Uhr) mit der Verleihung der Preise. Die Preisträger nehmen, soweit es ihnen irgend möglich ist, ihre Auszeichnungen persönlich in Empfang, interessante Begegnungen und spannende Gespräche sind somit vorprogrammiert – während der Schlussfeier ebenso wie im Anschluss beim Buffet. Eingeflogen wurden in den letzten Jahren schon Gäste aus aller Welt.

Neu am Samstag ist das Familienkino ab 15 Uhr im Ludwig-Thoma-Saal. Nachdem das Kinderkino an den Vormittagen der Renner ist, hat sich das Organisationsteam entschlossen, einen Extra-Termin für die ganze Familie mit ins Programm zu nehmen.

Wer „The Dawn Wall“ noch nicht gesehen hat, sollte unbedingt die letzte Chance beim Festival um 16 Uhr im Barocksaal nutzen – es lohnt sich!

Der Geheimtipp des Tages beginnt um 20 Uhr im Quirinal mit einem äußerst abwechslungsreichen Programm: Eine Rolle spielen dabei sympathische Comic-Helden, ein mysteriösen Kriminalfall in Sachen Alpingeschichte, eine wunderschöne Skitour durch die Wildnis der Pyrenäen und, zum Abschluss, eine höchst extreme Klettertour in Tasmanien – die im freien Fall endet.

Sonntag, 21. Oktober
An diesem Tag gibt es nur einen Höhepunkt, den echte Freaks schon fest eingeplant haben: die Matinee ab 9.30 Uhr mit allen Siegerfilmen in voller Länge! Das Programm wird am Samstagabend in allen Vorführsälen bekannt gegeben und steht dann im Internet und auf Facebook.