Bergfilm-Jury 2016

 

jury 2016 carlaCarla Braun-Elwert
wurden die Berge in die Wiege gelegt, als sie 1984 in Neuseeland zur Welt kam: Als Tochter des deutschen Bergführers Gottlieb Braun-Elwert ist sie in den Bergen groß geworden. Mit 14 Jahren war sie die jüngste Bergsteigerin des Aoraki/Mount Cook, Neuseelands höchstem Berg. nach einem Biochemie-Studium absolvierte Carla einen Master-Studiengang in Naturfilm-Produktion.
Neben dem Studium verbrachte sie zwischen 2003 und 2010 vier Winter als begeisterte Skilehrerin in Adelboden (Schweiz) und produzierte Online-Werbefilme für die Bergschule Alpine Recreation in Neuseeland. Von 2011 bis 2013 als Cutterin bei Nautilusfilm in Bayern beschäftigt, wurde sie 2012 beim Wildscreen Film Festival in Bristol mit dem Preis für den besten Schnitt beim Kinofilm "Unser Wald - Das grüne Wunder" ausgezeichnet. Beim New Zealand Mountain Film Festival wirkt sie im Technikteam mit. In den letzten zwei Jahren arbeitete sie als neuseeländische Organisationskraft für Atara Film, im Auftrag von BBC und NDR, für die 2016 ausgestrahlte Co-Produktion "New Zealand: Earth's Mythical Islands". Carla möchte jede Gelegenheit nutzen, ihre beiden Leidenschaften - Berge und Film - beruflich miteinander zu verbinden.

 

 

jury 2016 roesslLisa Röösli
wurde 1965 in eine bergabstinente Familie bei Zürich geboren. Weitwandernd von Rom über die Alpen in die Schweiz hat sie sich in ihrer Jugend an das unebene Gelände herangetastet. Mit der Zeit und zunehmend dringend wollte sie sich die Grate und Gipfel dieser Alpen auch aus der Nähe anschauen, bis in den letzten Jahren auch die ganz hohen Berge des Himalaya zu ihrem Ziel wurden. Immer wenn sie sich aus ihrer Tätigkeit als Fernsehjournalistin ausklinken konnte, war sie über alle Berge. Lisa Röösli hat Geschichte studiert und in Basel zum ethnographischen Film provomiert. Sie arbeitet als Autorin und Produzentin beim Schweizer Fernsehen. Ihr filmisches Schaffen umfasst auch freie Produktionen wie "Hinterrhein - Umbruch im Bergdorf", der auf verschiedenen Berg- und Ethnofilmfestivals gezeigt und ausgezeichnet worden ist. Zurzeit ist sie mit einer Langzeit-Beobachtung in Mustang beschäftigt, bei der sie auch Kamera führt, und ärgert sich mit indischen Behörden herum, die ihr die Drehbewilligung für eine 3sat-Reiseserie geben sollten. Lisa Röösli lebt mit ihrer Familie in Bern.

 

jury 2016 rungalderIngrid Runggaldier
wurde 1963 in Bozen geboren. Sie ist in St. Ulrich im Grödnertal in einer Bergsteigerfamilie aufgewachsen. Neben ihrer Muttersprache, dem Ladinischen, lernte sie von Anfang an auch Deutsch und Italienisch. Sie studierte Germanistik und Anglistik an der Universität Innsbruck. Seit 1997 arbeitet sie als Übersetzerin im Amt für Sprachangelegenheiten der Autonomen Provinz Bozen. Sie lebt mit ihrer Familie zwischen Gröden und Bozen. Neben ihrer beruflichen Übersetzungstätigkeit arbeitet sie als freie Publizistin und Mitarbeiterin für Radio und Fernsehen (RAI - Sender Bozen). Besondere Interessengebiete sind Minderheiten, Kleinsprachen, Frauenthemen, Alpinismus und Film. Unter anderem war sie langjähriges Mitglied des Organisationskomitees des Internationalen Bergfilmfestivals der Stadt Trient.

 


jury 2016 stockerjpgAdi Stocker
Während seines beruflichen Starts in den USA konnte er die damals vorgelebte Kletterethik leider nicht zu seinen Gunsten nutzen. Zurück in Tirol startete seine "Kletterkarriere" mit den mancherorts immer noch gebräuchlichen steifen Lederschuhen. Seine rund 150 Erstbegehungen in den Loferer und Leoganger Steinbergen und an der Steinplatte sind Ausdruck bergsteigerischer Verhaftung mit der heimatlichen Umgebung. Die Inspiration zu neuen Routenlinien ist vor allem seiner Neugierde sowie der Ästethik in der topographischen Aufbereitung dieser Linien geschuldet. Resultierend daraus und auch um diesem zwischen Wildem Kaiser und Berchtesgadener Alpen vergessenen Alpenwinkel zu einer gewissen Öffentlichkeit zu verhelfen, entstand eine Reihe alpiner Führer für diese Region. Die Sammlung sehr langer Kletterrouten im Buch "Longlines" hat in Fachkreisen bezüglich Routenauswahl, Gestaltung und Bearbeitung Aufmerksamkeit erfahren. Im beruflichen Leben besteht seine Aufgabe darin, sich für den Kristallgiganten Swarovski im Innovationsbereich mit neuen Produktkonzepten, Produktideen und Produktdesigns herumzuschlagen. Er lebt in St. Ulrich am Pillersee in Tirol.

 

scholzDr. Peter-Hugo Scholz
wurde 1954 im Fläming bei Lutherstadt Wittenberg geboren. In Leipzig studierte er Journalistik; dort promovierte er auch zur Fremdbestimmung afrikanischer Massenmedien. Seit Mitte der 80er Jahre ist er als freier Autor tätig. In den 90ern arbeitete er lange als Pressesprecher für die Leipziger Dokfilmwoche und das Rudolstädter Tanz&Folkfest; später profilierte er sich als Dokumentarist für Radio und TV. Als Filmemacher widmet er sich vor allem historischen und Bergthemen. Bergtouren führten ihn anfangs vorwiegend auf den Balkan, später in alle Welt.
1998 initiierte er das internationale Bergfilm Open Air in der Hohburger Schweiz und macht dort seither das Programm.