Die Preisträger 2016 - Bergfilm-Festival Tegernsee

 DSC5663 kompr
Hintere Reihe von links: Bürgermeister Johannes Hagn, Schirmherr Heiner Geißler, die Jurymitglieder Dr. Peter-Hugo Scholz (Deutschland), Ingrid Runggaldier (Italien), Carla Braun-Elwert (Neuseeland), Lisa Röösli (Schweiz), Adi Stocker (Österreich), Festivaldirektor Michael Pause.
Vorne von links: Federico Santini und Daniele Nardi - Großer Preis der Stadt Tegernsee mit "Verso l'ignoto"; Amy Benson - bester Film der Kategorie "Lebensraum Berg" mit "Drawing the Tiger"; Mario Casella - Lobende Erwähnung der Jury für "Afghan Winter".

Die Preisträger 2016

Großer Preis der Stadt Tegernsee (€ 3.000,-)
„Verso l’ignoto (Ins Unbekannte)“ von Frederico Santini (Italien)

Preis des Deutschen Alpenvereins für den besten Alpinfilm der Kategorie „Erlebnisraum Berg“ (€ 1.000,-)
„K2 – Touching the Sky“ von Eliza Kubarska (Polen)

Bester Film in der Kategorie „Lebensraum Berg“ (€ 1.000,-)
„Drawing the Tiger“ von Amy Benson, Scott Squire (USA/Nepal)

Bester Film in der Kategorie „Naturraum Berg“ (€ 1.000,-)
"Jumbo Wild“ von Nick Waggoner (USA)

Otto-Guggenbichler-Nachwuchspreis (€ 1.000,-)
„Simply the Worst“ von Franz Müller, Johannes Kürschner (Deutschland)

Sonderpreis der Jury (undotiert)
„Metronomic“ von Vladimir Cellier (Frankreich)

Lobende Erwähnung der Jury (undotiert)
„In Between“ von Rolf Steinmann (Deutschland)
"Afghan Winter“ von Fulvio Mariani, Mario Casella (Schweiz)

Publikumspreis (€ 1.000,-)
„Anna und die wilden Tiere – Wo pfeift das Murmeltier?“ von Christiane Streckfuß (Deutschland)