Jury 2015

bierlingBilli Bierling
wurde in Garmisch-Partenkirchen geboren. Mitte der 1990er Jahre entdeckte sie die Schönheit des Himalaya – und damit ihre Bergleidenschaft. Sie lebte zehn Jahre in London, wo sie als Journalistin arbeitete. Regelmäßig kehrte sie zum Bergsteigen nach Nepal zurück, bis sie 2004 beschloss, ihr Basislager in Kathmandu einzurichten und als Assistentin von Himalaya-Chronistin Elizabeth Hawley tätig zu werden – und hohe Gipfel zu besteigen. 2009 erreichte sie als dritte deutsche Frau den Gipfel des Mount Everest, seither stand sie als erste deutsche Frau auf Lhotse, Manaslu und – gemeinsam mit Heidi Sand – auf dem Makalu. Ihr Ziel ist es, die Hälfte der 14 höchsten Berge der Welt zu besteigen. Sie arbeitet außerdem als Kommunikationsspezialistin für die humanitäre Hilfe der Schweiz und nach dem verheerenden Erdbeben war sie im Soforteinsatzteam der humanitären Hilfe der Schweiz. Gerlinde Kaltenbrunners Buch „Ganz bei mir“ wurde von ihr ins Englische übersetzt.

 

 

tomsicKarmen Tomšič
ist in Postojna in Slowenien geboren. Sie spricht fünf Sprachen und lebt meistens in Bozen, wo sie als selbständige Filmcutterin, Regisseurin, Kamerafrau und Vorführtechnikerin arbeitet. Zuvor war sie einige Jahre im Technikteam diverser großer Filmfestivals in Slowenien tätig. Außerdem arbeitete sie für verschiedene Fernseh- und Filmstudios sowie für Werbeagenturen. Sie ist Autorin von drei Dokumentarfilmen über ihre Heimatstadt Postojna und drehte verschiedene Filme rund um das Thema „Berg“. Im Winter ist Karmen Tomšič Ski- und Snowboardlehrerin, sie ist begeisterte Taucherin, Sportkletterin und Gleitschirmpilotin. Sie war bereits bei verschiedenen Bergfilm-Festivals in Slowenien, Italien und Deutschland in der Jury vertreten.

 

baumgartnerLeo Baumgartner
Die Berge haben den Lienzer sein Leben lang begleitet – als Bergsteiger, Bergführer, Fotograf, Buchautor und Filmspezialist. Alpine Erstbegehungen bis zum Schwierigkeitsgrad 6b+ gelangen ihm in den heimischen Lienzer Dolomiten und den nahen (echten) Dolomiten; bei Fernreisen lockten ihn eher unbekannte, menschenleere Bergregionen, etwa in Kirgisien und Kasachstan. Im Sportkletterbereich entdeckte und erschloss er das beliebte Gebiet Roč auf Istrien. 1987 wechselte er erstmals ins große Filmgeschäft und wählte als „location scout“ für die aufwändige Produktion von „Der Bär“ die geeigneten Drehorte aus. Seitdem ist er spezialisiert auf Filmproduktionen in den Bergen und Gegenden, „die für Menschen ungut sind“. Um die Berge und Landschaften noch besser ins Bild zu rücken, entwickelte er ein Cablecamsystem für Spielfilmproduktionen. Seine Aufgaben umfassen Location, Safety, 2nd Unit Regie, Spezialaufnahmen und vieles mehr.

 


hezemansToon Hezemans
Ziel des Künstlers und Kurators aus Heerlen (Niederlande) war es immer, seine verschiedenen Passionen zu vereinen. Seit seiner frühen Jugend zeichnet er Karikaturen, die in vielen Büchern und Magazinen veröffentlicht wurden. Einem Ferienjob hatte er es zu verdanken, dass die Berge in sein Leben rückten. Nach Beendigung seines Studium an der Schule der Künste in Maastricht nahm er an einer Expedition nach Indonesien zur Carstensz Pyramide teil, einem der „Seven Summits“. Außerdem kaufte er einen Kalksteinbruch in Belgien und machte daraus ein Outdoorzentrum. 1997 gründete er einen eigenen Verlag für Karikaturen und Illustrationen, dann war er zehn Jahre lang verantwortlich für die Grafik des Magazins der Holländischen Klettervereinigung. 2001 organisierte er ein erstes interdisziplinäres Festival, bei dem Film, Musik, Sport und bildende Künste sich ergänzten. Die Berge verlor er dabei nie aus den Augen. Und als er 2011 gemeinsam mit einem Kletterfreund das erste Holländische Bergfilm-Festival ins Leben rief, das inzwischen auch der IAMF angehört, hat er sie endlich gefunden, die perfekte Kombination aus Sport, Natur und Kunst.

 

scholzDr. Peter-Hugo Scholz
wurde 1954 im Fläming bei Lutherstadt Wittenberg geboren. In Leipzig studierte er Journalistik; dort promovierte er auch zur Fremdbestimmung afrikanischer Massenmedien. Seit Mitte der 80er Jahre ist er als freier Autor tätig. In den 90ern arbeitete er lange als Pressesprecher für die Leipziger Dokfilmwoche und das Rudolstädter Tanz&Folkfest; später profilierte er sich als Dokumentarist für Radio und TV. Als Filmemacher widmet er sich vor allem historischen Themen und den Bergen. Bergtouren führten ihn anfangs vorwiegend auf den Balkan, später in alle Welt.
1998 initiierte er das internationale Bergfilm Open Air in der Hohburger Schweiz, wo er seither das Programm gestaltet.