Pressetext       05/0ktober/2013

11. Internationales Bergfilm-Festival Tegernsee

„Es war ein Wagnis, doch ich würde es wieder eingehen“

Für den Tegernseer Bürgermeister Peter Janssen war es das letzte Bergfilm-Festival an der Spitze des Organisationsteams, da er sein Bürgermeisteramt im Frühjahr abgeben wird – und damit auch die Federführung des Festivals.

Was hat Sie denn in den letzten Tagen besonders gefreut?
Es waren herrliche Tage und wir wurden mit einem fantastischen Wetter beschenkt. Die leuchtenden Herbstfarben in der Natur  korrespondierten mit den Farben in den Kinosälen. Das freut mich natürlich besonders für unsere teils von weither angereisten Gäste.

Wenn Sie zurückblicken, wie hat sich das Bergfilm-Festival aus Ihrer Sicht entwickelt?
Als Geburtshelfer dieses Bergfilm-Festivals vor elf Jahren kann ich heute sagen, dass das Festival zu einer großartigen Veranstaltung geworden ist, die weit über unsere Region hinaus in der gesamten Szene der Berg- und Filmliebhaber einen hohen Stellenwert einnimmt.

Wenn Sie noch einmal die Entscheidung treffen müssten: Würden Sie den Schritt, eine solche Veranstaltung ins Leben zu rufen, wieder machen?
Selbstverständlich. Obwohl es damals schon ein Wagnis war, mit einer kleinen Stadt wie Tegernsee das internationale Parkett der Bergfilm-Festivals zu betreten. Doch mit dem guten Rat unseres Gründervaters Otto Guggenbichler, der hervorragenden Partnerschaft mit dem Deutschen Alpenverein, dem Bayerischen Rundfunk und unserer Tourismus GmbH sowie mit Michael Pause –und das alles unter der Schirmherrschaft von Heiner Geißler – war der erfolgreiche Weg vorgezeichnet. Gehen konnten wir ihn dann dank der jedes Jahr über hundert ehrenamtlichen Helfer des örtlichen Videoclubs und der Alpenvereinssektion.

Was nehmen Sie persönlich mit aus diesen elf Jahren?
Das sind vor allem viele herzliche Freundschaften mit interessanten und begeisterten Menschen. Diese schönen Beziehungen werden sicherlich auch über diese Veranstaltung hinweg weiter erhalten bleiben.

Wie sehen Sie die Zukunft des Bergfilm-Festivals?
Ich bin überzeugt, dass auch mein Amtsnachfolger diese wunderbare Veranstaltung hoch halten wird. Und ich bin auch sicher, dass sich das Festival weiter entwickeln wird. Über 1500 Filme wurden bis jetzt hier eingereicht. Das belegt die Innovationskraft dieser Veranstaltung – auch für die Zukunft.

Werden Sie weiterhin mitarbeiten?
Ja, ich werde gerne auch weiterhin mithelfen.