Jury 2012

Daniela Cecchin
wurde in der Schweiz geboren und übersiedelt 1970 nach Italien. An der
Universität in Trient studiert sie Soziologie. Von 1977 bis 2000 ist sie für das Internationale Bergfilmfestival der Stadt Trient tätig, daneben, von 1998 an, für fünf Jahre Organisationsleiterin des „Religion Today Festivals“. Seit 2004 ist sie Mitarbeiterin im Archiv für Film und Geschichte bei der Fondazione Museo Storico del Trentino und hat an vielen Dokumentarfilmen mit Zeitzeugen und Ereignissen des 20. Jahrhunderts mitgewirkt. Sie arbeitet auch für den neuen Fernsehkanal des Museums "History Lab“, der seit 2011 in Südtirol zu empfangen ist. Außerdem ist sie Assistentin des Direktors beim Lessinia-Filmfestival und war Jurymitglied in  Graz, Kendal, Cervinia, Ljubljana, Autrans und Bansko.



Victor Grandits,
geboren 1963 in Wien, fängt 1983 beim ORF als Autor für Reportagen und Dokumentarfilme an. Er mitbegründet und betreut das legendäre Jugendmagazin Xlarge, das sich schnell zur Kultsendung entwickelt. Vierzehn Jahre bleibt er dem ORF treu, bevor er Ende der 90er Jahre die Mephisto Film Wien gründet, die äußerst erfolgreich Langzeitformate für den internationalen Fernsehmarkt produziert. Hauptabnehmer sind ARD, ZDF und ARTE. Mit dem Umzug in die deutsche Hauptstadt Berlin im Jahr 2003 wird aus Mephisto Film Wien die Grandits Film Berlin. 2009 wird dann die DOKHAUS Film- und Fernsehproduktion UG (haftungsbeschränkt) gegründet. Victor Grandits ist Produzent und Regisseur seiner Dokumentarfilme im Bereich Natur, Abenteuer, Gesellschaft, Kultur und Musik.



Dr. Rainer Stephan
wurde 1948 geboren, ist Autor und Regisseur. Er studiert in München und Freiburg Jura, Literatur- und Theaterwissenschaften. Von 1975 bis 1980 ist er bei der Badischen Zeitung und von 1980 bis 2010 in der Redaktion der Süddeutschen Zeitung als Reporter und Kommentator wie auch als Film-, Literatur- und Theaterkritiker tätig. Davor, dazwischen und danach inszeniert er eine Reihe von Theaterstücken und verfasst Drehbücher, Romane und Reisebücher. Seine Liebe zu den Bergen verleitet ihn dabei auch als Autor immer wieder zu Seitensprüngen und Extratouren.





Gieri Venzin
Nahe der Rheinquelle, im Bergdorf Sedrun, kam Gieri Venzin 1959 zur
Welt. Nach Studium in Bern und Freiburg im Breisgau sowie einer
Journalistenausbildung kehrt er zurück in seine Bündner Heimat und arbeitet zunächst beim rätoromanischen Radio und Fernsehen. 1993 wechselt er nach Zürich zum Schweizer Fernsehen SF DRS, wo er als Reporter, Redakteur und Produzent tätig ist und beginnt, Dokumentarfilme zu drehen. Als Koordinator wirkt er seit 2002 bei der TV-Mammut-Doku über den Bau des neuen Gotthard-Eisenbahntunnels (NEAT) mit. 2002 gründet er außerdem die Produktionsfirma „monte films“. Im Sommer 2011 zeigt das Schweizer Fernsehen zum 50jährigen Erstersteigungsjubiläum des Dhaulagiri seinen Dokumentarfilm „Gipfelsturm der Veteranen“.



Dariusz Zaluski
1959 in Warschau geboren, entdeckt Dariusz Zaluski bei Touren in der Hohen Tatra seine Begeisterung für die Bergsteigerei; schon bald klettert er auch in den Alpen und im Himalaya, wo er fünf der 14 Achttausender (den Mt. Everest sogar zweimal) bezwingt. Die meisten dieser Unternehmungen begleitet er mit der Kamera und produziert zahlreiche Expeditionsfilme. Sein Film Przypadki pani Ani über die polnische Seven-Summits-Bezwingerin Anna Czerwinska erhält Auszeichnungen bei den Bergfilmfestivals in Vancouver, Moskau und Trient.