Bergfilm-Festival 2011 - Allgemein 29/04/11

 
Internationales Bergfilm-Festival Tegernsee

Tegernsee - Hauptstadt des Bergfilms für fünf Tage

Unglaubliche Leistungen, mitreißende Bilder und ein fasziniertes Publikum: Das Bergfilm-Festival 2010 hätte wohl auch den verstorbenen Initiator des Festivals, Dr. Otto Guggenbichler, begeistert. Derzeit läuft die Ausschreibung für das Festival im Herbst 2011
.

„So haben wir es uns vorgestellt, als wir das Bergfilm-Festival vor acht Jahren ins Leben gerufen haben“, freut sich der Tegernseer Bürgermeister Peter Janssen über die großartige Resonanz und den reibungslosen Ablauf des achten Bergfilm-Festivals – und die entspannte, herzliche Atmosphäre.

Mitverantwortlich für Letzteres sind nicht zuletzt die 150 ehrenamtlichen Tegernseer Helfer, die voller Engagement neben vielem anderem Jahr für Jahr Kassen besetzen, Filme projizieren und allerorts hilfsbereit und herzlich zur Seite stehen. Kaum jemandem ist anzumerken, wie viel Anstrengung, Einsatz und Erfahrung notwendig sind, um eine kleine Stadt wie Tegernsee, in der es nicht einmal ein Kino gibt, für fünf Tage in eine Metropole des Bergfilms zu verwandeln.

Doch das Herzstück des Festivals sind natürlich die Bergfilme: Nur wenn hier Qualität und Auswahl stimmen, ist das Publikum begeistert. „Wir haben wohl den richtigen Riecher und treffen den Geschmack des Publikums“, meint Sigi Menzel vom Bayerischen Rundfunk, der Leiter der Vorjury, der sich bereits auf die Auswahl der Filme für 2011 freut, die ab Juni erfolgt. „Wir haben seit Beginn des Festivals Wert darauf gelegt, dass Thema und Niveau stimmen“, betont der künstlerische Leiter des Festivals, Michael Pause (Bayerischer Rundfunk).

Ein Blick in die fast bei allen Vorstellungen voll besetzten Säle bestätigte 2010, dass es sich wohl inzwischen herumgesprochen hat, dass in Tegernsee begeisternde Bergfilme ins Kino kommen, die man sonst nur selten zu sehen bekommt. Inzwischen hat das Festival auch einen hohen touristischen Wert. „Viele Gäste kommen von weit her und wählen sich die Filme sehr bewusst aus“, so der Bürgermeister der Stadt Tegernsee, Peter Janssen. Alle Moderatoren der Vorstellungen bestätigten, dass die Möglichkeit, mit den Filmemachern ins Gespräch zu kommen und Hintergründe zu den Dreharbeiten zu erfahren, intensiv genutzt und sehr geschätzt wird.

Axel Naglich zum Beispiel, einer der Extremskifahrer von „Mount St. Elias“, dem Siegerfilm des Festivals 2010, beantwortete im Anschluss an seinen Film über eine halbe Stunde lang die Fragen des restlos begeisterten Publikums. Die Ausschreibung für das Festival 2011, das von 19. bis 23. Oktober in Tegernsee stattfindet, läuft noch bis 31. Mai 2011. Dann wird es darum gehen, die besten Filme auszuwählen und wiederum ein packendes Programm für das Publikum zusammenzustellen.