Große Emotionen, packende Bilder ... - Presseinfo 12. Okt. 2011

PT Bergfilm-Festival  -Emotionen-       10/2011

9. Internationales Bergfilm-Festival Tegernsee vom 19. bis 23. Oktober 2011

Große Emotionen, packende Bilder und spannende Begegnungen

Großartige Bergfilme voller Emotionen, die familiäre Atmosphäre am reiz-vollen Tegernsee und die Begegnung mit leidenschaftlichen Bergsteigern und Bergfilmern: Das und noch vieles mehr erwartet die Gäste des 9. Internatio¬nalen Bergfilm-Festivals vom 19. bis 23. Oktober 2011.

„Es sind diese von Bildern ausgehenden Emotionen, die seit neun Jahren die Bergfreunde in Scharen an den herbstlichen Tegernsee locken“, fasst Schirmherr Dr. Heiner Geißler, der auch in diesem Jahr wieder in Tegernsee mit dabei sein wird, den Zauber des Bergfilm-Festivals in treffende Worte. „Der Bergfilm bietet heute ein unglaublich großes Spektrum, er erzählt von Triumphen und Tragödien der Kletterer, von Freuden und Entbehrungen der Bergbewohner, von der Faszination der grandiosen Berglandschaften in aller Welt.“

Inzwischen rechnen die Stadt Tegernsee und ihre Partner (Bayerischer Rundfunk, DAV und Tegernseer Tal Tourismus) mit über 6000 Zuschauern, die in den sechs Kinosälen 96 Bergfilme ansehen und sich von der gesamten Vielfalt des Bergfilms begeistern lassen können: Wenn sie den Schweizer Extrembergsteiger Ueli Steck begleiten, der in Rekordgeschwindigkeit auf die Gipfel stürmt, wenn sie mitverfolgen, wie die Huberbuam in der Antarktis Granitzähne erklimmen oder wenn sie mit einem jungen Nomadenpaar auf die hochgelegene Sommerweide im Osten Tibets ziehen.

Dramatik und atemlose Spannung garantieren aufwändige Kinoproduktionen wie „127 Stunden“ (Regisseur: Danny Boyle) oder der Fernsehfilm „Die Route“ mit Maximilian Brückner in der Hauptrolle – nicht weniger faszinieren aber auch ganz stille Filme, wie zum Beispiel „A Sleepless Night“: dort ist die Erschütterung zu sehen, die ein Bergretter an seinem Arbeitsplatz erlebt, wenn er über Funk geradezu hilflos den verzweifelten und letztlich vergeblichen Überlebenskampf von im Wettersturz gefangenen Bergsteigern begleiten muss.

Vielfältig, schillernd und oft schlichtweg unglaublich sind auch die Szenen der Filme, die zum Sonderthema „Wasser in den Bergen“ eingesendet wurden. Einige renommierte Filmemacher haben die zauberhafte Seite der Bergwasser eingefangen, andere haben die unglaublichen Leistungen verwegener Kajakfahrer entlang wilder, einsamer Flüsse im Fokus, wie etwa in „Wild Water“ (Anson Fogel). Ja, „den die Götter lieben, dem geben sie ein Kajak“, davon war wohl nicht nur Hans Memminger überzeugt, der große Pionier des Wildwasserfilms, dem die Retrospektive gewidmet ist.

Ein ganz anderes Bild der Berge bekommen die Besucher der Fotoausstellung „Die Alpen – Kunst durch Kollision“ von Bernhard Edmaier, die im Rahmen des Bergfilm-Festivals gezeigt wird. Vertraute geologische Formationen verwandeln sich dabei durch ungewöhnliche Perspektiven zu abstrakten Kunstwerken und ermöglichen eine überraschende, emotionsgeladene Bilderreise in die Entstehungsgeschichte der Alpen. 

Infos, Programm, Termine und Karten: www.bergfilm-festival-tegernsee.de (u.a. mit detaillierten Filmbeschreibungen und ausführlichem Rahmenporgramm), München-Ticket (www.muenchenticket.de) oder bei der Tourist-Information Tegernsee (www.tegernsee.de, Tel. 08022/18 01 62).